Wein



Weinstraßen

Wenn es gilt, die deutschen Weinbaugebiete zu entdecken, sind Sie auf den deutschen Weinstraßen genau richtig. Nahezu in dem Anbaugebiet sind sie vorzufinden und zeigen bekannte Weingüter sowie Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Region.

Die Deutsche Weinstraße gilt zu den bekanntesten und genießt den Ruf, die älteste Weinstraße Deutschlands zu sein. Sie liegt im Weinanbaugebiet Pfalz. Ausgangspunkt ist die französische Grenze in Schweigen, von hier zieht sich die Deutsche Weinstraße auf ca. 85 km bis nach Bockenheim. Hier werden die Feste gefeiert wie sie kommen. Während der ganzen Weinsaison finden zahlreiche Weinfeste statt, die das erholsame Ambiente, den Genuss und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten gekonnt miteinander verbinden. Alte und romantische Burgen und Schlösser wie beispielsweise Burgruine Meistersel, Burgruine Neuscharfeneck, Burgruine Guttenberg, Burgruine Neukastel oder Burg Landeck sind über gut ausgebaute Wanderwege gut zu Fuß erreichbar. Gleich zu Beginn wartet der 1. Deutsche Weinlehrpfad in Schweigen auf Sie, um Ihnen umfängliches Wissen zu vermitteln. Aber seien Sie gewarnt, dies ist nicht der einzige. Jede Region wartet mit ihren eigenen Spezialitäten auf und stellt diese auf ihren Weinlehrpfaden eindrucksvoll dar.

Die malerische Gegen im Anbaugebiet Ahr lässt sich am besten über die Ahr Rotweinstraße entdecken. Am 23. April 1978 eröffnet, bietet sie auf 25 km Länge einen faszinierenden Einblick in den ansässigen Weinbach. Zahlreiche Cafés und Rastmöglichkeiten schaffen ein gemütliches Ambiente für einen Familien- oder Betriebsausflug. Die wichtigsten Anlaufpunkte sind Altenahr, Mayschoß, Dernau, Bad Neuenahr-Ahrweiler und schließlich das Ziel Sinzig. Als Besonderheit hat sich der Rotweinwanderweg herauskristallisiert. Dieser führt direkt durch die Weinberge, wer auf Auto oder Fahrrad verzichten kann, hat so die Möglichkeit, Winzer hautnah bei der Arbeit zu erleben.

Die Badische Weinstrasse schafft für seine Besucher ein unvergessliches Naturerlebnis. Die ersten Züge des Schwarzwaldes gilt es mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder zu Fuß zu erkunden. Als Geheimtipp gilt unumstritten eine ausgiebige Wandertour. Satte grün Weinberge wechseln sich eindrucksvoll mit zerklüfteten Tälern ab. Auf 200 km Länge werden die Regionen Ortenau, Kaiserstuhl, Tuniberg, Breisgau und Markgräflerland angezielt. Den Auftakt bildet die Ortenau-Route, die in Lahr direkt in die Breisgau-Route übergeht. Schon hier erwartet die Besucher viel Natur, Wein und natürlich typisch badisches Essen. Die Breisgau-Route mündet in Freiburg und lässt so etwas Luft, um die Universitätsstadt zu erkunden. Weiter geht es über die Tuniberg-Route bis hin zu Kaiserstuhl-Route. Gönnen Sie sich hier besonders viel Zeit, denn der Kaiserstuhl gilt als die wärmste und ansehnlichste Region des Badischen Anbaugebietes. Alternativ kann von Freiburg aus auch die Markgräflerland-Route bestritten werden. Egal welchen Weg zu gehen, beide treffen sich in Weil am Rhein wieder.

Der Name allein weckt schon Interesse, Sie dürfen also gespannt sein, was Sie auf der Mittelfränkische Bocksbeutelstraße erwartet. Ihren Namen verdankt Sie dem Bocksbeutel, der typisch Flaschenform des Frankenweins. Mit einer Länge von nur 50 km ist sie wahrlich nicht die Längste, wahrscheinlich jedoch die Aufregendste. Die Bocksbeutelstraße zieht sich durch die Naturparks Steigerwald und Frankenhöhe.  Einen Zwischenstopp sollten Sie unbedingt in Bad Windesheim einlegen. Die idyllische Stadt überzeugt durch ein großes kulturelles Angebot und regionalen Gaumenfreuden. Weitere Highlight sind der Weimersheimer Rote Berg, Burg Hohneck und der Natur belassene Ipsheimer Weinwanderweg. Auf geht es in Richtung Dottenheim, Dietersheim, Sugenheim und Neundorf. Ein längerer Zwischenstopp in Sugenheim lohnt sich auf jeden Fall. Besuchen Sie Schloss Sugenheim, ein Spielzeug- und Puppenmuseum für Groß und Klein. Weiter geht es nach Markt Nordheim und Weigenheim. Hier warten Schloss Frankenberg sowie die Burgruine Hohenlandsberg auf Ihren Besuch.

Interessant wird es Bullenheimer Paradies. Hier wartet ein Weinlehrpfad auf Sie. Erfahren Sie alles rund um den fränkischen Wein und den Bocksbeutel. Nach einer kleiner Verkostung können Sie auf den Bullenheimer Aussichtsturm wandern. Wem das nicht reicht, der kann seinen kulturellen Drang auf Schloss Frankenberg sowie an den Ruinen der Kunigundenkapelle stillen.

Die Mosel-Saar-Ruwer Weinstraßen sind so vielseitig wie das beliebte Anbaugebiet. Durch die Zusammenführung von Mosel, Saar und Ruwer hat sich praktisch ein kleines Netzwerk an Weinstraßen herausgebildet. Die Römische Weinstraße ist eine von Ihnen und an der Mosel gelegen. Sie verläuft von Kenn nach Leiwen und zeigt neben prächtigen -weinbergen eindrucksvolle Hinterlassenschaften der alten Römer. Ein Highlight ist das Fest der Römischen Weinstraße, welches jährlich im Mai gefeiert wird. Zahlreiche Rad- und Wanderwege gestalten die Erkundungstour abwechslungsreich.

Die Moselweinstraße verläuft, wie es der Name schon sagt, rund 240 km entlang der entzückenden Mosellandschaft. Sie beginnt in Igel und endet in Winningen. Kultur und Wein werden hier groß geschrieben. Schon in Igel gilt es, die Igeler Säule zu bestaunen. Weiter geht es nach Trier. Die Stadt ist gerade zu überflutet von römischer Geschichte. Planen Sie bei Ihrer Tour nach Trier unbedingt eine Besichtigung von Porta Nigra, Palastaula,  der Kaiserthermen und dem Amphitheater und erleben Sie die Hinterlassenschaften In Dhron-Neumagen, einem ursprünglichen und idyllischen Dorf, wartet das römische Weinschiff auf seine Bewunderer. Die Moselweinstraße führt Sie weiter nach Bernkastel-Kues, eine traditionelle Fachwerkstadt. In den engen verwinkelte Gassen und den gemütliche Cafés kommt das mittelalterliche Flair richtig zum Tragen. Ein wahres Abenteuer erwartet Sie auf dem Bremmer Calmont. Dieser Weinberg ist bekannt für seine steile Hanglange und weißt immerhin eine Steigung von 72 % auf – ein Eldorado für Wanderfreunde.

In Cochem können Sie die Reichsburg besichtigen, die traumhaft anmutend über der Mosel gelegen ist und eine gute Aussicht frei gibt. Auf der Zielgeraden in Richtung Winningen wartet dann noch ein Weinlehrpfad auf Sie, der Ihnen eindrucksvoll die Entstehungsgeschichte des Weinanbaus aufzeigt.
Die Elbling-Route hört da auf, wo die Moselweinstraße beginnt – in Igel. Ihren Namen verdankt die Route dem bevorzugten Anbau der Rebsorte Elbling. Auf rund 60 km Länge warten die Ortschaften Palzem, Nittel, Langsur, Konz und natürlich Igel auf Sie. Ob zu Fuß, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad, an Sehenswürdigkeiten mangelt es nicht. Schloss Thorn, römische Tempelanlagen, die Igeler Säule und das Freilichtmuseum in Konz haben ihren Pforten für Sie geöffnet. Zu guter Letzt reiht sich die Ruwer-Rieslingroute in der Gefüge ein. An der Mündung der Ruwer gelegen, warten hier nicht nur zahlreiche Weinberge und Winzerbetriebe, sondern auch Mutter Natur hält viele Überraschen bereit.

Mit einer Länge von 105 km führt die Route der Naheweinstraße von Bad Kreuznach über Bad Münster am Stein, Bad Sobernheim, Guldental, Wallhausen bis hin zu Monzingen. Es gibt viel zu entdecken. Das Freilichtmuseum und den Barfußpfad in Bad Sobernheim, Radonquellen in Bad Münster am Stein und ein herrliches und entspannendes Bäderhaus in Bad Kreuznach. Genuss und Wellness werden in der Anbauregion Nahe ganz groß geschrieben.

Die Rheingauer Rieslingsroute führt Sie von Kaub nach Lorch, Assmannshausen, Aulhausen, Rüdesheim, Abtei St. Hildegard, Nothgottes, Marienthal, Johannisberg, Geisenheim, Winkel, Schloss Vollrads, Kühnsmühle, Jagdhaus Philippsburg , Kloster Eberbach, Kiedrich, Eltville und endet schließlich in Flörsheim-Wicker. Nehmen Sie sich die Zeit und genießen Sie vor allem die zahlreichen Weinverkostungen des bekannten Rieslings.

Die Saale-Unstrut-Weinstraße zeugt von einer fast 1000 jährigen Weinbaugeschichte. Erst nach dem Mauerfall im Jahr 1993 eröffnet, tut sich für die Besucher nicht nur die Welt des Saale-Unstrut Weines auf. Vielmehr wartet eine unberührte Naturlandschaft mit zahlreichen Obstplantagen – Selbstbedienung ist selbstverständlich erlaubt. Die Weinstraße kann nicht nur mit dem Auto bewundert werden, vielmehr besteht die Möglichkeit ausgiebiger Wander- und Radtouren. Ein Highlight ist sicherlich eine Bootsfahrt auf der Unstrut. Die Route beginnt Nebra und endet in Bad Sulza. Auf Ihrer Tour sollten Sie jedoch folgende Orte besonders im Auge behalten: Nebra, Vitzenburg, Reinsdorf, Karsdorf, Wetzendorf, Wennungen, Tröbsdorf, Kirchscheidungen, Laucha, Weischütz, Zscheiplitz, Freyburg, Großjena und Kleinjena. Entdecken Sie dabei die zahlreichen Weingüter, wie beispielsweise die Winzervereinigung Freyburg, Kloster Memleben oder das Weingut Salsitz mit einer großen Vinothek.

Die Sächsische Weinstraße zählt zu den kleinen Weinstraßen Deutschlands. Wie die Saale-Unstrut-Weinstraße wurde die Saale-Unstrut-Weinstraße nach der Grenzöffnung im Jahr 1992 durch ansässige Winzer und Winzervereinigungen ins Leben gerufen. Die Sächsische Weinstraße verbindet Genuss, Erholung und das kulturelle Gut Dresdens. Wichtige Anlaufpunkt auf der rund 55 km langen Strecke sind das Barockschloss in Diesbar-Seußlitz, Schloss Proschwitz, Meißen mit seiner Porzellan Fabrik, Coswig, Radebeul, Dresden und schließlich Pirna.

Die Württembergische Weinstraße fällt vor allem durch den Neckar und seine zahlreichen Nebenflüsse Enz, Tauber, Jagst, Kocher, Lein, Sulm, Zaber, Bottwar, Murr und Rems auf. Mit 511 km zählt Sie zu den längsten Weinstraßen Deutschlands. Ihr Route führt Sie von Ingersheim durch Bad Mergentheim bis nach Ingelfingen, Criesbach, Niedernhall, Weißbach, Forchtenberg, Zweiflingen, Öhringen, Neckarsulm, Heilbronn, Frauenzimmern, Güglingen, Pfaffenhofen, Zaberfeld, Sternenfels, Knittlingen, Vaihingen an der Enz,  Freudental, Beilstein, Steinheim an der Murr, Marbach am Neckar, Neckarweihingen, Ludwigsburg, Fellbach, Stuttgart und endet in Metzingen. Zahlreiche Naturbegebenheit, Sehenswürdigkeiten und althergebracht Winzertradition machen eine Fahrt der Route unvergesslich.
Empfehlungen: